Verleihung des Bundesverdienstkreuzes
Verleihung des Bundesverdienstkreuzes
Verleihung des Bundesverdienstkreuzes
Das Logo von Religions for Peace, Schriftzug mit Taube, weiß auf rot

Schriftzug Rundbrief mit Serifen

 

06.03.2017
Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freundinnen und Freunde von
Religionen für den Frieden/RfP!

Mit diesem Schreiben möchte ich herzlich zu den beiden nächsten Terminen im Rahmen unseres Themenjahres „Reformation in den Religionen“ einladen:

Am kommenden Donnerstag, 9. März, 19.30 Uhr sind wir in der Rumänisch-orthodoxen Kathedralkirche von Metropolit Dr. Serafim Joanta (Fürther Str. 166 - Rückgebäude, nahe bei U-Bahn-Haltestelle Maximilianstr. in Richtung Fürth) zu Gast. Dort wird uns Josif Trifa (1888-1938) als reformatorische Persönlichkeit von Hierodiakon Joan Popoju vorgestellt. Josif Trifa war orthodoxer Priester und Gründer der moralischen Erneuerungsbewegung Oastea Domnului. Wegen seiner für die Hierarchie unbequemen Aktivität wurde er in den 30-er Jahren des 20. Jahrhunderts aus dem kirchlichen Dienst ausgeschlossen, auf Antrag von Metropolit Serafim, damals noch Weihbischof, aber 1990 rehabilitiert. Es gibt also in Nürnberg eine direkte persönliche Beziehung zu Trifas großem Erneuerungswerk. Die Metropolie selbst mit ihrer schönen, ikonenreichen Kirche ist deshalb ein besonders geeigneter Ort, diesem orthodoxen Reformator zu begegnen.

Einem hervorragenden reformatorischen Denker im Islam wird sich Scheich Süleyman zuwenden: Nasr Abu Zaid (1943-2010), Vorkämpfer einer humanistischen Koran-Interpretation. Donnerstag 23. März, 19.30 Uhr in der Sufi-Gemeinschaft Mevlana, Peyerstr. 30 Rgb. (auch in der Nähe der U-Bahn-Haltestelle Maximilianstr., über die Maximilianstr. Richtung Pegnitz). Unvergesslich ist mir ein Abend, den ich im Großen Heilig-Geist-Saal mit Nasr Abu Zaid über eine zeitgemäße Interpretation von Bibel und Koran halten konnte. Navid Kermani hat ihn in seiner Friedenspreisrede in der Paulskirche in Frankfurt als seinen Lehrer vorgestellt und seine Autobiographie „Ein Leben mit dem Islam“ wunderbar nacherzählt.

Bitte notieren Sie schon jetzt eine Änderung in unserem Jahresprogramm, die sich erst nach Fertigstellung unseres Flyers als notwendig erwiesen hat: Die Gebetsstunde zum Themenjahr „Reformation in den Religionen“ soll, anstelle des 24.09., schon am Samstag, 23. September 2017 um 17.30 Uhr in St. Sebald stattfinden: Für den 24.09. ist die Verleihung des Menschenrechtspreises mit mehreren Veranstaltungen der Stadt Nürnberg vorgesehen; da sollten wir nicht parallel eine Gebetsstunde der Religionen halten. Außerdem ist der 24.09. das Datum für die Bundestagswahl, das erst nach der Erstellung unseres Flyers bekannt wurde.

Als erfreuliche Nachricht für unsere Gruppe kann ich mitteilen, dass wir in diesen Wochen Unterstützung durch einen Praktikanten haben: Richard Isajah Peters, Student in den Fächern "Political and Social Studies" sowie "Philosophie und Religion" an der Universität Würzburg, bereitet im Rahmen seines Pflichtpraktikums die längst fällige Neuauflage unserer Broschüre „Offene Türen. Religionsgemeinschaften in Nürnberg und Umgebung“ vor, um die wir auch vom Rat der Religionen in Nürnberg gebeten wurden. Über die bisher 32 in der Broschüre vertretenen Glaubensgemeinschaften kontaktieren wir jetzt noch weitere, neu hinzu gekommene, um um möglichst die ganze Breite und Vielfalt der Religionsgemeinschaften in unserer Stadt und Umgebung vorstellen zu können.

Schließlich noch eine Wunsch an Sie alle: Füllen Sie doch bitte das beigefügte Formular aus und senden es zurück, weil unsere Adressenliste seit längerem nicht aktualisiert wurde und sich im Laufe der letzten Jahre doch viele Veränderungen ergeben haben. Sie können versichert sein, dass wir sorgsam mit den Daten umgehen und sie nicht aus der Hand geben.

Mit herzlichen Grüßen
Ihr
Johannes Lähnemann